Häufig gestellte Fragen

Wie läuft eine Nachhilfestunde ab?

Bei schuljahresbegleitender, regelmäßiger Mathematik Nachhilfe, werden der in der Schule behandelte Stoff sowie fehlende Grundlagen erklärt und Aufgaben vorgerechnet. Es sollte so viel wie möglich gefragt werden. Anschließend löst der Schüler/die Schülerin im Beisein des Lehrers selbständig Aufgaben zu den behandelten Themengebieten. Mathematik Hausaufgaben aus der Schule können mit dem Lehrer gemeinsam bearbeitet werden.

Bei intensiver Vorbereitung auf eine konkrete Prüfung, klärt der Nachhilfelehrer mit dem Schüler/der Schülerin, welche Themen relevant sind und wo die Schwachpunkte liegen. Nach einer theoretischen Erörterung des Stoffes, werden Aufgaben vorgerechnet und anschließend eine hohe Anzahl an Übungsaufgaben bearbeitet. Hierdurch stellt sich eine Routine ein, die Sicherheit vermittelt und eventuell vorhandene Prüfungsängste abbaut.

 

 

Wie oft findet die Nachhilfe statt?

Die regulären Unterrichtseinheiten finden ein- bis zweimal pro Woche statt. Bei Kompaktkursen, über den vereinbarten Zeitraum täglich.

 

 

Was muss ich zwischen den Nachhilfestunden machen?

Zu den im Nachhilfeunterricht behandelten Themen gibt es Hausaufgaben. Die Bearbeitung dieser Aufgaben ist ein wichtiges Element unseres Konzeptes und bewirkt, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit das angestrebte Ziel der Nachhilfe erreicht wird.

 

 

Wie läuft die Bezahlung ab?

Der Nachhilfeunterricht wird am Ende eines Termins in bar bezahlt. Wenn gewünscht, kann beispielsweise monatlich oder vierteljährlich eine Rechnung ausgestellt werden.

 

 

Wann sollte ein vereinbarter Termin abgesagt werden?

Eine Unterrichtsstunde sollte immer mindestens 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin abgesagt werden. Wird der Nachhilfeunterricht weniger als 48 Stunden vorher abgesagt, muss die Hälfte der Kosten bezahlt werden. Wird die Nachhilfestunde nicht abgesagt, muss der volle Preis gezahlt werden.